Movie Review: The Garden of Words

Kotonoha no Niwa/The Garden of Words50861l
Genre: Romance, Slice of Life
Datum: 31-Mai-2013
Zeit: 45 min.

An jeden regnerischen Morgen verbringt der Highschooler Takao Akizuki  seine Zeit in einen japanischen Garten, um Schuhe zu zeichnen. Dort trifft er auf eine mysteriöse Frau, die ein bisschen älter ist als er. Was Anfangs zufällig war, ist nach einer Zeit Gewohnheit für beide geworden ohne sich abgesprochen zu haben, sich zu treffen. Nach jeden Treffen kamen sich die beiden näher, doch kann ihre Zuneigung  zueinander überhaupt erblühen, wenn die Regenzeit schon bald vorbei ist?

 

 

 

 
Fangen wir mit der Animation an. Ich mochte es, dass man mehr auf die Gestik und Umgebung geachtet hat(Mimik war auch sehr gut dargestellt). Die Hintergründe waren sehr schön und farblich hamonierte alles, beispielsweise haben die Macher den trüben Regen mit den Blumen und Pflanzen vom Teegarten kombiniert so dass es einen magischen und warmen Effekt hat.
Die Musik war auch wundervoll, sie passte zum verträumt sanften Stil und hat perfekt zum Film gepasst.
Die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten wurde realistisch und süß dargestellt. Die Zweisamkeit bei beiden waren auch sehr schön, ohne große Worte hat man als Zuschauer gesehen wie gut sich beide verstehen und mögen.
Das tolle war, dass der Film aus beiden Perspektiven gezeigt und erzählt wird. Man bekommt Stück für Stück einen Einblick von beiden und lernt sie besser kennen.
Dennoch finde ich persönlich hätte man den Film etwas länger hinziehen können, mehr Drama in der zweiten Hälfte bringen, mehr Gefühle aufbringen um die Intensität von den beiden zu spüren.
Das Ende war schön, sehr realistisch gehalten. Zwar ein offenes Ende, aber ich eins wo man noch Hoffnungen hat.
Nichts desto Trotz hat mir dieser Film von Makoto Shinkai besser gefallen als Die Reise nach Argatha, 45 min. waren einfach viel zu wenig für diesen guten  Film.

Kazé hat diesen Film lizensiert und wird voraussichtlich Frühjahr 2014 auf Blu-Ray und DVD erscheinen.

Kritik ist wie immer erwünscht,
eure Bakamichi~

Advertisements

Movie Review: Die Reise nach Argatha

Children who chase lost voices (from deep below)/Hoshi wo Ou Kodomo6600
Genre: Fantasy; Romance; Abenteuer
Erscheinungsjahr: 2011

Asuna hört eines Tages mit ihren selbstgebastelten Radio, dass nur mit einen Stein funktioniert den sie von ihrem Vater bekommen hat, eine wunderschöne einzigartige Melodie, die für immer in ihren Herzen bleibt.
Eines Tages geht das Gerücht um, dass eine Art Bär sein Unwesen treibt, diesen trifft Asuna auf dem Weg zu ihren Geheimversteck. Wird aber glücklicherweise von einen Fremden namens Shun gerettet.
Sie verknallt sich daraufhin in ihn, einen Tag später hat man seinen Leichmann gefunden. Asuna geht trotzdem zum Hügel, wo sich beide kennen gelernt haben und trifft auf einen mysteriösen Jungen der sich als Shuns kleiner Bruder entpuppt: Shun. Durch einen Vorfall mit den Arcangeli, gelangen beide in die Welt Argatha, aber beide sind nicht allein. Denn Asunas Lehrer Herr Morisaki ist mit eingedrungen.
Argatha, eine Welt in der sich Wünsche in Erfüllung gehen.

Hier überspringe ich mal die Charakterenbeschreibung, da sie sonst Spoiler enthalten können.

Der Film kam auf Super RTL in Erstausstrahlung und ich habe eigentlich nur gutes vom Film und Autor gehört.
Wie gesagt eigentlich.
Zu schneller Szenenwechsel. Keine richtige Beziehung zu den Charakteren (mir waren sie unsympathisch). Es gab ein paar Szenen bzw. Handlungen, die total unnötig waren.
Die Charakteren-Entwicklung war auch plötzlich da und ich könnte weiter meckern, aber nicht ohne zu spoilern.
Es gab viele Dinge die mich gestört haben, aber es gab auch Dinge die gut waren wie z.B die Animationen, der Zeichenstil (wobei ich hinzufügen möchte das die Charaktere einen leichten Ghibli-Stil haben, aber eher einfach gehalten ist.), die Welt Argatha und die Art wie der Tod in verschiedenen Arten rübergebracht wird.
Es gab wirklich Dinge die wundervoll waren, aber meist konnte ich nur den Kopfschütteln.
Kurzum gesagt: Die Grundidee war gut, die Animation und der Stil war gut. Nur die Umsetzung war ein schrecklicher Kauderwelsch!

Mich würde es gerne interssieren wie ihr den Film fandet.
Ich werde mir irgendwann mal die anderen Werke des Autors ansehen, da er sehr populär für seine Werke ist.
eure Bakamichi~